• Schweißdraht und eine Gasflasche
  • Beim Schweißen können durch unbeabsichtigtes Einschalten des Drahtvorschubs Stichverletzungen durch die Drahtelektrode verursacht werden.
  • Ein Schweißer mit PSA und Absaugung direkt am Arbeitsplatz.
  • Ein Schweißer mit PSA und Absaugung direkt am Arbeitsplatz.
  • Bei Brennern mit integrierter Absaugung wird der Schweißrauch direkt an der Quelle abgesaugt.
  • Beim Schweißen entstehen Funken und Rauch.
  • Ein Schweißer mit PSA am Schweißarbeitsplatz.
  • Ein Schweißer mit PSA am Schweißarbeitsplatz.

Mit der Initiative „SICHER SCHWEISSEN“ bindet die BGHM Bund, Länder, DGUV, Unfallversicherungsträger, Sozialpartner, Fachkreise der Hersteller und Anwender sowie Wissenschaft in Gesundheitsschutz und Arbeitssicherheit zum Thema Schweißen ein. Ziel der Initiative „SICHER SCHWEISSEN“ ist, das Thema in die Unternehmen zu tragen, Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen zu sensibilisieren, durch Maßnahmen die Schweißrauchemissionen und -expositionen zu reduzieren und Gesundheitsgefährdungen zu minimieren.

Beim Schweißen entstehen Schweißrauche und Funken.

Gefährdungen

Metall-Aktivgasschweißen, Metall-Inertgasschweißen, Wolfram-Inertgasschweißen und Lichtbogenhandschweißen sind mit Gefahren und Gefährdungen verbunden. 

Beurteilungen

Die Beurteilung der Exposition der schweißenden Person ist entscheidend für die Festlegung von gezielten Schutzmaßnahmen.

Scheißrauch wird abgesaugt.

Maßnahmen

Ergibt die Bewertung der Exposition, dass die Schutzmaßnahmen nicht ausreichend sind, besteht Handlungsbedarf.